Markdorfer Bürgerinnen und Bürger haben sich zu einer überparteilichen Bürgerinitiative zusammengeschlossen.

"Wir wollen, dass das Bischofsschloss für

einen Hotelbetrieb oder ähnliche Nutzung

erhalten bleibt und kein Rathaus daraus wird"

Wir danken allen Unterstützern, dass wir dieses Ziel bei
der Abstimmung am 16.12.2018 erreichen konnten.

Auch wenn das Ergebnis äußerst knapp war, haben sich
Markdorfs Bürger die Chance erhalten das Bischofsschloss
einer sinnvollen Nutzung zuzuführen.

Wir bleiben aktiv, einen Stillstand in den Bemühungen zur Entwicklung und Belebung der Altstadt darf es nicht geben.


Unser Wunsch  für 2019...


Aktuelles:

12.1.2019

Sensationelles gibt es vom heutigen Neujahrsempfang der Stadt aus unserer Sicht nicht zu berichten. Sowohl in der Rede des Bürgermeisters als auch im Vortrag seiner Stellvertreterin wurde der Bürgerentscheid noch einmal thematisiert, aber abgesehen von einigen kleinen Sticheleien in unsere Richtung blieben Nachkarten und Vorwürfe bezüglich Halbwahrheiten und Falschinformationen aus.

Von positiven Aufbruchssignalen und konstruktivem Ideen sammeln war zu hören, dies lässt hoffen, dass langsam Ruhe einkehrt und man zur Sacharbeit zurückkehren möchte. Beim abschließenden Stehempfang gab es bereits erste Annäherungen zwischen den vormaligen Kontrahenten.
Nur gemeinsam können konstruktive Lösungen für Rathaus und Bischofsschloss gefunden werden
, darin sind sich alle Seiten einig!

Siehe auch den Bericht in der Schwäbischen Zeitung

 

7.1.2019
Am Samstag, 12. Januar 2019 um 11:00 Uhr,
findet in der Stadthalle der öffentliche Neujahrsempfang der Stadt Markdorf statt, zu der alle Bürger eingeladen sind. Wir sind gespannt auf die Rede des Bürgermeisters, insbesonders wie er sich die zukünftige (Alt-)Stadtentwicklung vorstellt und welche Pläne er im Hinblick auf Rathausneubau und Nutzung des Bischofsschlosses verfolgt.

 

22.12.2018

Schauen Sie auch mal wieder auf unsere Umfrageseite und in unseren Blog und diskutieren Sie mit uns.

 

18.12.2018

Das Abstimmungsergebnis wurde vom Wahlausschuss noch einmal korrigiert, indem jeweils eine JA und eine NEIN Stimme nachträglich für gültig erklärt wurden.

Es gab also 2721 JA Stimmen und 2716 NEIN Stimmen, ungültig waren 13 Stimmen.

An der knappen Stimmenmehrheit für JA ändert sich also nichts.

 

16.12.2018

Der Wahlausgang war äußerst knapp. Nach dem vorläufigen Endergebnis hat die JA Seite (Umzugsgegner) 2720 Stimmen, die NEIN Seite (Umzugsbefürworter) 2715 Stimmen bekommen. Wenn es bei diesem Ergebnis bleibt, wäre der Baubeschluss zum Umbau des Bischofsschloss zum Markdorfer Rathaus aufgehoben.

 

Die Stimmauszählung verlief recht spannend. Nach den ersten beiden Wahlbezirken (BZM 1 und Stadthalle 1) lag die JA Seite leicht vorn, im weitereren Verlauf holte die NEIN Seite auf und führte zeitweise mit mehr als 2 %.
Erst nach Auszählung der Briefwahlstimmen stand das Ergebnis fest, beide Seiten kammen auf 50% mit einem hauchdünnen Vorsprung von 5 Stimmen für die JA Seite.

Die Wahlbeteiligung lag bei 49,1% und damit am obereren Ende unserer Erwartungen.

 

 

Wir danken allen Wählern die uns ihre Stimme gegeben haben. Das Ergebnis freut uns, auch weil ein gültiger Bürgerentscheid zustande gekommen ist, ein eindeutigeres Ergebnis wäre uns natürlich lieber gewesen.
Wir haben damit eine weitere Etappe gewonnen auf dem Weg hin zu einer sinnvollen Nutzung des Bischofsschlosses. Ob Stadtverwaltung und Gemeindeorgane bereit sind diesen Weg mitzugehen, muss sich in den nächsten Wochen zeigen. Das Abstimmungsergebnis sollte jetzt erst einmal verdaut werden, vielleicht hilft die Weihnachtszeit aus dem Wahlkampfmodus zurückzukommen um anschließend mit neuem Elan die anstehenden Aufgaben anzupacken.

 


 

Für uns ist ein Bürgerentscheid ein Mittel der Direkten Demokratie.

Markdorf gewinnt durch die Bürgerbeteiligung und breiter politischer Diskussion in der Bürgerschaft und erreicht damit mehr Selbstbestimmung der Bürger.