Umfrage zur alternativen Nutzung des Bischofsschlosses

Vorausgesetzt, der von uns propagierte Bürgerentscheid gegen den Umzug des Rathauses ins Bischofsschloss ist erfolgreich, welche alternative Nutzung des Schlossensembles würden Sie sich wünschen?

Zur Auswahl stellen wir Ihnen vier Nutzungskategorien:

  • Hotelbetrieb, in der bisherigen Form oder als 3 Sterne Stadthotel
  • Bürogebäude, vorzugsweise Vermietung kleiner Büroeinheiten für Kanzleien, Ingenieurbüros, Start up Unternehmen, etc.
  • Bürgerhaus (für vielfältige kommunale Nutzung), z.B. Stadtmuseum (Neugründung), Stadtgalerie, Fremdenverkehrsbüro, Stadt Marketing, 4 bis 6 Büroräume für Gemeinderatsfraktionen, Gestaltungsbeirat oder Agenda Gruppen, kleiner Versammlungs- und Festsaal (in der Schlossscheuer), Vereinsräume, Musikschule,.....
  • Wohnungen, Apartments, Gästehaus

Ein Gastronomiebetrieb inkl. sommerlicher Bewirtung im Schlosshof sollte für alle Nutzungsalternativen obligatorisch sein.

Die Umfrage ist anonym, unverbindlich und erhebt keinen Anspruch auf Repräsentativität. Sie soll uns lediglich helfen, den Bürgerwillen besser einschätzen zu können.

Außerdem könnten wir mit den Ergebnissen dieser Umfrage der einen oder anderen Gemeinderatsfraktion, die heute schon an "...jede zukünftige Nutzung, egal welcher Art ..." denkt, entsprechende Denkanstöße liefern.

(Ein Schelm, wer Böses unterstellt.)

Bitte entscheiden Sie sich für eine der genannten Nutzungskategorien. Sollten Sie andere / weitere Vorschläge haben, schreiben Sie uns.

Kommentare: 11
  • #11

    Fuchs (Samstag, 18 August 2018 21:01)

    Könnte mir eine Begegnungszentrum Pilgerstätte / Jugendherberge/ Unterkunft für Wanderer/ Fahrradreisende mit Weinstube vorstellen, der Fremdenverkehr muss aufgewertet werden
    Es gibt viel zu wenig Unterkünfte in Markdorf. Wir sollten fortschrittlicher denken. Weg von Bürokratie und Ämterdasein hin zu Mobilität, Internationalität...

  • #10

    Birgit und Eckhardt Sperlich (Samstag, 16 Juni 2018 10:19)

    Zu Messezeiten ist in Friedrichshafen und Umgebung keine Hotelunterkunft zu finden. Dies belegt den Bedarf an Hotelkapazitäten mit gehobenem Standard und die Unterkunft im Bischofsschloß ist in den letzten Jahren für Geschäftsreisende immer ein Anziehungspunkt gewesen. Ein Rathaus hingegen sollte modern und in der Raumaufteilung flexibel sein, was im Bischofsschloß durch die vorgegebene Bausubstanz nur mit - im Vergleich zu einem funktionalen Neubau eines Rathauses - unwirtschaftlich hohem Aufwand erreichbar ist.

  • #9

    Luisa Schöttke (Freitag, 15 Juni 2018 22:53)

    Ich habe Freunde auf der ganzen Welt verstreut und wenn diese mich mal in meinem Städtchen Markdorf besuchen, wäre es doch super, sie in einem richtigen Schloss unterzubringen! Campingplatz Steibensteg wäre die Alternative.. NEIN DANKE!
    Außerdem: Hat mal jemand daran gedacht, was passieren würde, wenn der einzige Investor der das (alte) Rathaus kauft, ein Altersheim dort errichten würde?
    Stadtfest, Dixifest, Jahrmarkt,... kann man dann ohne die Rathausbühne als Mittelpunkt komplett vergessen!

  • #8

    Heike Bauer (Donnerstag, 14 Juni 2018 13:18)

    Der Hotelbetrieb ist für Markdorf wichtig, ein Schloß als Hotel ist Bekannt auf der ganzen Welt...
    Was bringt den Tourismus denn noch zu uns, die Altstadt ist doch auch schon ausgestorben, mit dem Rathaus im Schloss wird sie dann ganz Tod werden....

  • #7

    Jürgen O. Temme (Dienstag, 12 Juni 2018 00:04)

    Seit 22 Jahren habe ich meinen ersten Wohnsitz in Markdorf. In dieser Zeit erlebte ich lediglich einen einzigen Bürgerentscheid. Bürgerentscheide sollten in wichtigen Fragen die Regel sein, nicht die Ausnahme. Besonders im kommunalen Politikbereich ist der Bürgerentscheid ein ideales Instrument.
    Ich unterstütze die Initiative aus grundsätzlichen bürgerschaflichen Überzeugungen.
    Wo auch immer das neue Rathaus stehen wird , die Bürgerinnen und Bürger sollen entscheiden.

  • #6

    Pohl (Sonntag, 03 Juni 2018 12:10)

    Markdorf hat sonst keinen ordentlichen Mittelklasse / Oberklasse Hotelbetrieb.
    Eine mittelalterliche Perle, die erst in den 70er /80er Jahren "wiederentdeckt" wurde sollte erhalten und weitergefördert werden

  • #5

    Konrad Dorn (Mittwoch, 16 Mai 2018 10:07)

    Der Hotelbetrieb soll weitergeführt werden und das Rathaus bleiben wo es ist.

  • #4

    J.Sch. (Montag, 14 Mai 2018 16:02)

    Absage an einen Rathausumzug, Hotelbetrieb in Markdorf wäre sinnvoller und wichtiger. Wer denkt an die Folgekosten ( Denkmalschutz). Kann man das Gebäude überhaupt in allen Ebnen für Behinderte zugänglich machen? Eine Kostenexplosion ist mehr als wahrscheinlich. Lieber das " Alte Rathaus " für die Zukunft sanieren, als diesen Irrsinn zu begehen.

  • #3

    Brecht, Angelika und Hugo, Anton-Reichle-Straße 5, 88677 Markdorf (Freitag, 11 Mai 2018 17:48)

    Ganz klare Absage an einen Rathausumzug, Hotelbetrieb in Markdorf wäre
    wichtiger. Grundlegende Sanierung des bisherigen Rathauses ist notwendig,
    der Standort hier ist auch der richtige !!!

  • #2

    Gerhard Behrendt (Mittwoch, 25 April 2018 14:09)

    Abgesehen von den Kosten und dem Denkmalsschutz ist das Bischofsschloss denkbar ungeeignet für ein modernes Bürogebäude. Diese Perle Markdorfs sollte ohne Zeitdruck aufpoliert und dann den Bürgern für vielfältige künstlerische und kommunikative Zwecke zur Verfügung gestellt werden.

  • #1

    Armin Franke (Dienstag, 24 April 2018 18:42)

    Es fehlen Bettenkapazitäten in Markdorf. Man muss Gäste jetzt in anderen Gemeinden unterbringen. Ein Restaurant mit Garten muss auch bleiben. Es muss endlich einem Aussterben der Innenstadt ein Riegel vorgeschoben werden.